Skigebiet St. Anton, St. Christoph, Stuben am Arlberg

Das Skigebiet St. Anton, St. Christoph und Stuben am Arlberg wird meist unter dem Begriff St. Anton zusammengefasst, da dieser Wintersportort weltweit zu den berühmtesten Destinationen für Skiurlaube und Aprés Ski gehört. Doch auch die ebenfalls ans Skigebiet angeschlossenen Orte St. Christoph und Stuben am Arlberg haben ihren ganz besonderen Reiz. Gemeinsam mit den Skigebieten Lech Zürs Oberlech  und Warth-Schröcken bilden die Regionen das Skigebiet Ski Arlberg, welches mit einer einzigen Liftkarte befahren werden kann und sich seit dem Neubau der Flexenbahn – mit Eröffnung in der Wintersaison 2016/17 – als das größte zusammenhängende Skigebiet Österreichs bezeichnen darf. Alle Wintersportorte der Region sind nun mit Liften und Bahnen erreichbar, das Umsteigen auf Shuttlebusse fällt somit weg.

St. Anton am Arlberg

Der berühmte Wintersportort St. Anton am Arlberg liegt in den österreichischen Alpen an der Grenze zu Tirol und wird von englischsprachigen Besuchern oft nur Stanton (Sprich „Stäntn“) genannt. Als Heimatort des berühmten Skifahrers Karl Schranz findet man in diesem Skigebiet ein gut ausgebautes Netz von Skipisten. In einer gewöhnlichen Wintersaison verzeichnet St. Anton ca. 1 Million Übernachtungen.

Im Skigebiet Ski Arlberg bringen 87 Lifte und Seilbahnen begeisterte Wintersportler täglich zu den insgesamt 305 km langen präparierten Skipisten im Skigebiet. Dazu kommen ca. 200 km unbehandelte Tiefschneepisten die das Herz eines jeden Freeriders erfreuen. Wer die Ski und das Snowboard einen Tag stehen lassen will, kann die 4,3 km lange Rodelbahn an der Nassereinbahn in St. Anton benutzen und bei der Fahrt durch den verschneiten Wald mehr als 500 m zurücklegen.

Der 2009 neu errichtete STANTON Park im Rendl-Gebiet gilt unter den Snowboardern als Highlight. Innerhalb von 8 Minuten kann der Park vom Tal mit der Rendlbahn erreicht werden. Um keine Minute zu verschwenden, gibt es einen eigenen Parklift um so viele Runs wie möglich zu absolvieren.
Mit 3 Boxen, 3 Butter-Boxen, 2 Jibs, 9 Jumps, 4 Rails und einer Tube lässt der STANTON Park keine Wünsche mehr offen und bietet genügend Abwechslung.

Sehenswert ist die Galzig Bahn. Aus 28 Gondeln bestehend wird die Seilbahn von einem Riesenrad betrieben. Durch die Effizienz und Effektivität dieses Systems werden Wartezeiten beinahe eliminiert und die Kapazität verdreifacht. Um das Riesenrad optimal zur Schau zu stellen, designte der Tiroler Architekt Georg Driendl ein Glasgebäude.

Der Märchenwald an der Nassereinbahn und das Kinderland an der Galzigbahn sind speziell für Kinder konzipiert und unterstützen das Ski- oder Snowboardlernen in einer angenehmen und kindgerechten Umgebung

Verschiedene Berghütten laden zum gemütlichen Einkehrschwung nach einem aufregenden Skitag im Skigebiet St. Anton, St. Christoph, Stuben am Arlberg ein. Die Sennhütte oder der Heustadl überzeugen ihre Gäste mit gutem Essen und toller Stimmung.

Aprés Ski in St. Anton – Hier geht die Party ab!

Besonders bekannt ist St. Anton für Après-Ski Parties. Täglich feiern gemeinsam hunderte Wintersportler. Zwei der wohl bekanntesten Locations befinden sich direkt an der Talstation. Das Krazy Kanguruh lockt seine Gäste vor allem mit toller Stimmung, gutem Essen und besonderen Events. Der Mooserwirt bezeichnet sich zwar als „schlechteste Skihütte am Arlberg„, trotzdem platzt die Hütte fast aus allen Nähten. Ein weiteres Motto ist „Sauteuer, aber Saugeil„. Auch die RTL II Apres Ski Hits werden beim Mooserwirt jedes Jahr live im TV übertragen und anschließend auf CD in alle Welt verkauft.

St. Christoph

Auf rund 1.800 Metern Höhe zählt St. Christoph zu einem der höchstgelegenen Alpen-Ski-Orte. Bekannt geworden durch das im 14. Jahrhundert erbaute Hospiz von Heinrich Findelkind von Kempten, ist St. Christoph heute vor allem für die exklusiven Hotels und Gasthöfe bekannt.

Schon 1952 wurde die St. Christophbahn gebaut, 1957 folgten die Schlepplifte Brunnenkopf. 1995 startete der Bau der kuppelbaren 4er Sesselbahn mit Bubble St. Christophbahn. Das Kinderland bietet die perfekte Umgebung um den Umgang mit den Skiern auf kindgerechte und lustige Weise zu lernen.

Einen Einkehrschwung in das Restaurant Hospiz Alm auf 1.800m Höhe sollte nicht vergessen werden, denn in der traditionellen Skihütte werden wahre Gaumenschmause serviert.

Auch Langlaufbegeisterte kommen nicht zu kurz. Die 2,5 km lange Doppelspur kann kostenlos genutzt werden und bietet einen mittleren Schwierigkeitsgrad.

Stuben am Arlberg

Das auf 1.410 m gelegene Stuben am Arlberg gehört zur Gemeinde Klösterle und liegt im Osten des Klostertals. Das 110-Seelendorf ist vor allem für den Wintersport bekannt und ist der kleinste der fünf Arlbergorte. Seit 1956 existiert eine Sesselbahn welche Wintersportler auf den Skiberg Albona (2400m) befördert. Die Albona ist vor allem für die ausgezeichneten Pulverschneeverhältnisse bekannt und zählt als Geheimtipp für Firnliebhaber. Mit dem Skibus von der Alpe Rauz kann man nach Zürs gelangen. Auch in Stuben befindet sich für die jüngsten Sportbegeisterten ein Kinderland.

Der Trend des Freeridens ist an St. Anton nicht vorbeigegangen. Das Alpin- und Freeridecenter in Stuben am Arlberg bietet unterschiedliche Kurse für Personen mit verschiedenen Kenntnissen und Fähigkeiten. Weiter bietet das Freeridecenter Kurse wie Steep and Deep, Tiefschneetechnikcamp oder das Firnridedays Special an.

Diverse renommierte Skischulen bieten neben dem klassischen Skifahren und Snowboardfahren auch Freeride-Kurse oder Heliskiing an.

Longboard Classic – Das Woodstock des Snowboardens in Stuben

Nicht zu vergessen ist das legendäre „Longboard Classic“. Seit 1999 pilgern Hunderte Fans nach Stuben am Arlberg um das Woodstock des Snowboardens, das „Longboard Classic“ mitzuerleben. 2012 nahmen ca. 400 begeisterte Snowboarder am Rennen teil und starteten vom Albonagrat über 1001 Höhenmeter bis nach Stuben. Gestartet wird in den vier Kategorien Kids, U 14, Old School, Boys und Girls. Primäres Ziel des Rennens ist nicht, das Rennen zu gewinnen, sondern Teil dieses Erlebnises zu sein. Nach dem Rennen, auf der Longboard Movie Night, werden Filme aus den 70er, 80er und 90er Jahren gezeigt und anschließend auf der After Party gefeiert.